Rezension: Seasurfer - Dive In | AMuBlo - Alternative Music Blog

Rezension: Seasurfer - Dive In

Seasurfer - Dive In
Das Debütalbum Dive In von Seasurfer ist das Zusammentreffen der tonnenschweren Noise-Gitarrenwände von Songschreiber und Gitarrist Dirk Knight mit der energischen und charismatischen Stimme von Sängerin Dorian E. und dem dramatisch klingenden Bass von Bassist Mikel Wegener.

Seasurfer erinnern mit Dive In stark an Shoegaze-Bands wie Cocteau Twins, Slowdive, Lush, Ride oder The Jesus and Mary Chain und bezeichnen ihren Sound selbst als Dreampunk. Die zehn Songs der CD bestechen ausnahmslos durch mehrstimmigen Gitarrensound, den Einsatz von Synthesizern sowie Distortion-, Flanger- und Halleffekte.

Als besonderer Anspieltipp sei neben dem tanzbaren Opener Stay das ebenfalls tanzbare und sehr eingängige Stück Cloudjumping genannt, dessen überraschendes Ende nahtlos in den sphärischen Folgetrack Under Water übergeht. Freunden der etwas ruhigeren Klänge sei zusätzlich der dem Debütalbum namensgebende Song Dive In (Nacht Nukleus) empfohlen.

Wer sich dank dem hohen Wiedererkennungswert der Stimme von Sängerin Dorian E. beim erstmaligen Hören der CD die Frage stellt, woher einem die Stimme bekannt vorkomme, dem sei gesagt, dass Dorian E. bereits als Sängerin der Elektrowave-Band Dear Strange sowie aus der einen oder anderen Zusammenarbeit mit dem Minimal-Projekt Keen K bekannt sein dürfte. Auch Gitarrist und Songschreiber Dirk Knight ist als Gründer der 90er-Dreampopband Dark Orange längst kein Neuling mehr in der Musiklandschaft.

Leider ist der CD kein Booklet mit weiterführenden Informationen beigefügt, sondern es wurden lediglich Tracklist, Danksagungen und Credits direkt auf das doppelt aufklappbare Pappcover gedruckt. Eine optische Aufwertung erfährt die CD jedoch durch die jeweiligen Porträts der drei Bandmitglieder, die man beim Aufklappen im Inneren des Covers findet.

Dive In ist mit seinen Gitarren- und Synthesizerwänden das gelungene Debütalbum einer überaus hörenswerten Band, die trotz aller Vergleiche ihren ganz eigenen Sound mitbringt und Lust auf mehr macht.
Auf Google+ teilen

About AMuBlo

"Sometimes I'm lost in black and white. May I look good in technicolor? Sometimes I'm smart and sometimes I play the fool. Teach me the rules! So I can understand the game." (from Hand = Take by Les Immer Essen)